KOPYFORM - Lebensmittelprodukte

Wir haben uns bewusst für eine Zusammenarbeit mit KOPYFORM entschieden. Das Unternehmen wurde 1982 gegründet und hat sich zu einem europäischen Marktführer für Produkte rund um Fototorten und Schokoladendruck entwickelt. KOPYFORM ist einer der führenden Hersteller von Lebensmitteltinten und Lebensmittelpatronen. Hohe Qualität, günstige Preise, kurze Lieferzeiten haben erste Priorität bei KOPYFORM. Das und vieles mehr geben wir an Sie weiter – unseren Kunden von BCC Printtechnik.

KOPYFORM Tinten und Lebensmittelpatronen werden hauptsächlich für den Druck auf essbaren Fondant-, Dekor- oder Oblatenpapier verwendet. Wenn essbare Tinten zum Einfärben eingesetzt werden, gelten diese als Zusatzstoffe und müssen nach EU-Norm mit E-Nummern kenntlich gemacht werden. Lebensmittelzusatzstoffe sind Stoffe, die Lebensmitteln absichtlich zugesetzt werden, um deren Eigenschaften (z.B. Haltbarkeit, Verarbeitbarkeit, Geschmack oder Aussehen) den Wünschen der Konsumenten und Lebensmittelhersteller anzupassen.

Für Lebensmittelzusatzstoffe besteht das Verbotsprinzip – das bedeutet, alle Stoffe, die nicht ausdrücklich erlaubt sind, sind automatisch verboten. In Deutschland regelt die „Zusatzstoff- Zulassungsverordnung – ZZulV“ deren Anwendung. Die meisten Zusatzstoffe sind nur für bestimmte Lebensmittel und nur in limitierter Menge zulässig.

Um die verschiedenen Zusatzstoffe in der Europäischen Union zu ordnen, wurden die E-Nummern eingeführt, die in allen Ländern der Europäischen Union gelten. („E“ steht hierbei für „Europäische Union“ aber auch für „edible“ = engl. für essbar.) Mit ihrer Hilfe ist es möglich, die verwendeten Zusatzstoffe sprachunabhängig zu identifizieren. Stoffe erhalten eine E-Nummer, sobald die interessierten Firmen bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit um eine Zulassung anfragen und dabei wissenschaftliche Dokumente vorlegen, die die Unbedenklichkeit bestätigen.

Lebensmittelzusatzstoffe müssen für den Verbraucher in der Zutatenliste angegeben werden (Verbraucherschutz) – entweder mit ihrem wissenschaftlichen bzw. Trivial-Namen oder mit der E-Nummer.

Quelle:

http://de.wikipedia.org/wiki/Lebensmittelfarbe, http://www.zusatzstoffe-online.de/zusatzstoffe

Ein besonderes Zertifikat, das die Zulässigkeit von essbaren Tinten für die Anwendung auf Bildtorten bestätigt, ist nicht erforderlich. Da KOPYFORM GmbH jedoch immer wieder auf bestehende Zertifikate anderer Hersteller beziehungsweise Wiederverkäufer (diese rechtfertigen damit u.U. überhöhte Verkaufspreise) von essbaren Tinten angesprochen wird, ist nun ebenfalls ein Zertifikat für alle essbaren Tinten und ein Zertifikat essbaren Papiere von KOPYFORM GmbH, ausgestellt von dem renommierten lebensmitteltechnischen Institut Bostel, erhältlich.

Der im Tintenstrahldruckern befindliche Druckkopf verstopfen nicht deshalb, weil Lebensmittelfarben rechtlich nicht zugelassen sind. Der Grund ist vielmehr, dass es vielen Herstellern nicht gelingt, essbare Tinte so herzustellen, dass sie durch die mikroskopisch kleinen Düsen des Druckkopfs fließen kann, ohne diesen zu verstopfen.

Der Hauptgrund für die Verstopfung von Druckerdüsen ist jedoch die zu geringe Auslastung des Druckers. Wir empfehlen, den Drucker täglich durch einen Ausdruck aller vier Farben oder durch Drucken Ihrer gesamten Korrespondenz mit essbaren Tinten einzusetzen. In den meisten Fällen ist das Drucken mit essbaren Tinten wesentlich preiswerter als der Druck mit industrieller Tinte. Zudem ist der Umgang mit essbaren Tinten Umwelt verträglich und schont Ihre Gesundheit.

Logo star-snippets.com